• Georg

Frauenpower treibt das Business

Was Adam und Eva im Paradies schon beflügelte, hat auch heute noch im über­tragenen Sinn Sex-Appeal im täglichen Management. Die Führung eines Unter­nehmens durch Mann und Frau mündet dann in eine ideale Partnerschaft, wenn die Geschlechter ihre gegenseitigen emo­tionalen Stärken und Schwächen zum einen erkennen und zum anderen gegeseitig akzeptieren.





In Betrieben,die durch Zufall oder Tradition einseitig durch aus­ schließlich Frauen oder Männer geprägt sind, etablieren sic h rasch Kulturen und Strukturen, die für den innerbetrieblichen Ablauf aber auch für die Außenwahrneh­ mung des Kunden mitunter Reibungpunkte bieten.


Am Beispiel eines Hotels lässt sich gut erläutern, dass Gäste zumindest im Kon­fliktfalle unterschiedlich wahrgenommen und betreut werden. Damen, die mit einem Ärger, der den Aufenthalt trübt, an die Ho­telführung herantreten, lassen sich von einem charmanten, eloquenten Mann, mit dem dasAnliegen gemeinsam aus der Welt geschaffen wird, oft leichter beruhigen als von einer fachlich ebenso kompetenten weiblichen Führungskraft. Die gleiche Beobachtung lässt sich im Wechselspiel mit den Geschlechtern machen, wenn die Herren der Schöpfung mit einer Be­schwerde an eine weibliche Führungskraft des Hotels herantreten.


Ebenso erfolgreich klappt dieses Spiel im Management, wenn beide sich akzeptierend über Strategien, Innovationen, Personalführung, Marke­ting oderVertrieb austauschen. Die Busi­ness Lady denkt und handelt bisweilen viel gradliniger und konsequenter zum Wohle des Unternehmens als der männ­liche Kollege. Während der Mann häufig durch alte Erziehungsmuster geprägt zum Kampf und Durchhalten neigt, zeigt die weibliche Führungskraft vergleichsweise erstaunliche Flexibilität, Elastizität und Dynamik, die aber auch so manches Mal in übertriebene Härte münden kann. Diese synbiotische Zusammenarbeit, das emo­tionale Teamwork, lässt sich in Beglei­tung eines Business-Coaches wahrnehmen und trainieren.


Sobald die weibliche und männliche Führungskraft die Vorteile dieses Miteinanders herbeisehnen und zur Veränderung des Status Quo bereit sind, empfiehl sich der Perspektivwechsel durch ein Coaching.




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen